Pflanzliches aus Haus und Garten

Grünabfälle sind pflanzliche Abfälle, die bei Arbeiten in Hof und Garten anfallen. Dazu zählen Baum-, Hecken- und Strauchschnitt, Wurzelstöcke, Laub, Rasenschnitt, Blumen, Stroh, Grünpflanzen und Rinden.

Die Firmen Jakob Kompostierbetriebs GmbH in Iffezheim und Kompostier- und Häckselanlage Vogel in Bühl-Vimbuch betreiben Kompostieranlagen. Dort können pflanzliche Abfälle aller Art angeliefert werden.

Weitere Grünabfall-Sammelplätze des Landkreises:
Bei den vom Landkreis betriebenen Sammelplätzen ist die Abgabe von pflanzlichen Abfällen aus der häuslichen Gartenpflege bis 2 m³ gebührenfrei (einschließlich Wurzelstöcke mit Stammdurchmesser kleiner 30 cm). Größere Anliefermengen sind gebührenpflichtig. Diese Regelung gilt auch bei den beiden oben genannten Kompostierbetrieben.

Die Gebührenfreiheit gilt nicht für Garten- und Parkabfälle einschließlich Wurzelstöcke von Gemeinden, Geschäfts- und Gewerbebetrieben sowie aus Gärtnereien und landwirtschaftlichen Betrieben. Diese sind auch bei Kleinmengen gebührenpflichtig.

Grünschnitt in Garten

Zusätzlich haben die unten genannten Städte und Gemeinden eigene Grünabfall-Sammelplätze eingerichtet. Erfragen Sie die Standorte und Öffnungszeiten bitte beim jeweiligen Rathaus.
  • Au am Rhein
  • Bietigheim
  • Durmersheim
  • Elchesheim-Illingen
  • Forbach
  • Gaggenau
  • Kuppenheim
  • Muggensturm
  • Ötigheim
  • Rastatt
  • Steinmauern
Wurzelstöcke bzw. Baumwurzeln können bei den beiden oben genannten Kompostierbetrieben angeliefert werden. Auf den vom Landkreis betriebenen Sammelplätzen können auch Würzelstöcke angeliefert werden, wenn deren Stammdurchmesser kleiner 70 cm ist bzw. diese nicht schwerer als eine Tonne sind. Größere Baumwurzeln können nur bei den Kompostierbetrieben oder der Entsorgungsanlage "Hintere Dollert" angeliefert werden.

Fallobst direkt zu Kompostierbetrieben

Fallobst von Äpfeln, Birnen oder Mirabellen oder auch Obstreste vom Abpressen für Obstsäfte können nicht auf den Grünabfall-Sammelplätzen angenommen werden. Der richtige Verwertungsweg für Kleinmengen dieser Fruchtabfälle ist die Biotonne, größere Mengen können direkt zu den Kompostieranlagen im Landkreis gebracht werden (Jakob Kompostierbetriebs GmbH in Iffezheim und Kompostier- und Häckselanlage Vogel in Bühl-Vimbuch).

Aufgrund der langen Lagerzeit, bis das Material gehäckselt und abgefahren wird, würde dieses Obst bei den Grünabfall-Sammelplätzen intensiv anfangen zu gären und zu faulen, was in der Folge zu einer erheblichen Geruchsbildung führt. Bei den Kompostierbetrieben wird das Material dagegen zügig verarbeitet.

Eigenkompostierung

Die Kompostierung im eigenen Garten ist eines der sinnvollsten Verfahren zur Abfallverwertung. Durch die Behandlung der pflanzlichen Abfälle und dem anschließenden Wiedereinsatz des Kompostproduktes wird ein natürlicher Kreislauf geschlossen. Die Nährstoffe können wieder in den eigenen Garten zurückfließen. Kompost, richtig eingesetzt, spart durch seine bodenverbessernden Eigenschaften zudem den Kauf von zusätzlichem Dünger.

Ausführliche Informationen erhalten Sie in der Rubrik Eigenkompostierung
Ebenfalls steht die Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau des Landratsamtes Rastatt, Telefonnummer 07222 381-4120 für sachkundige Auskünfte zur Verfügung.