Problem- und Schadstoffe

Problemstoffe dürfen nicht einfach über den Hausmüll entsorgt werden. Beispiele für solche schadstoffbelasteten Haushaltsabfälle sind Batterien, Energiesparlampen, Farben, Lacke, Pflanzenschutzmittel, alte Fieberthermometer oder nicht mehr benötigte Reiniger. Insbesondere bei Aufräumaktionen in Putzschränken, Garagen oder Hobbywerkstätten fallen die gefährlichen Abfälle an und es stellt sich die Frage der Entsorgungsmöglichkeiten.

Die Kosten für die Einsammlung und umweltgerechte Entsorgung sind in den Abfallgebühren enthalten, so dass keine Kosten bei der Abgabe am Schadstoffmobil entstehen (ausgenommen Altöl - siehe unten).

Verschiedene Schadstoffe

Was ist zu beachten?

Wir veranstalten mehrere Sammelaktionen im gesamten Landkreis. Das Schadstoffmobil ist an 14 Samstagen unterwegs. Die Termine können auch dem jeweiligen Abfallkalender entnommen werden. Neben dem Termin in Ihrer Gemeinde können selbstverständlich auch die anderen Standorte genutzt werden.

Die Sammlung ist ausschließlich für schadstoffhaltige Abfälle aus Privathaushalten.


Die gefährlichen Abfälle sollten beim Schadstoffmobil möglichst in der Originalverpackung angeliefert werden. Diese sind vom Hersteller so ausgelegt, dass sie das Produkt sicher verpacken. Defekte Verpackungen sollten für den Transport zum Schadstoffmobil zusätzlich gesichert werden.

Die schadstoffhaltigen Abfälle sind dem Einsammelpersonal zu übergeben.

Das unbeaufsichtigte Abstellen von gefährlichen Abfällen vor Ankunft des Schadstoffmobils oder nach Ende der Standzeit ist verboten.